lara.jpg (6699 Byte)

 

 

 

 

Haya-
Bremse

 

 

 

FJ -
Bremse

 

 

Bremswirkung vorne verbessern zum 3.

 

hier : FJ- 1XJ/TX - Bremssättel

 

Hi Leutz,
 
hier ein paar wirklich erschreckende Bilder der 2-Kolben-Bremssättel einer Yamaha  FJ 1200 Typ 1 XJ

 die lt. Vorbesitzer angeblich gut gewartet wurden und regelmäßig neues DOT 4 bekamen.

 

und jetzt, März 2017, eben dieses Erscheinungsbild:

Also ICH habe noch nie so etwas zu sehen bekommen !

Und das bei allen 3 Sätteln !

(Nen Klick auf´s Bild lässt es in Groß in einem neuen Fenster aufkommen)

So sahen sie innen aus

zum auseinander Drücken genügten 10 bar Luftdruck nicht.
Nur mittels hydraulischem Druck über eine Bremspumpe ließen sich die Kolben im Sattel bewegen
und dann erst ging´s
so gerade eben noch mit den 10 bar

Das Ergebnis
Schmodder im Sattel

Dieser „Berg“ an Schleim wurde aus dem Sattel geborgen
und der Kopf der Schraube hat SW 14 !!!

der Kolben so was von versifft
kein Wunder, dass der nicht raus wollte

 

 

Die Dichtungsgummis
verkeimt bis zum dorthinaus

und die dreckigen Ringnuten im Sattel dazu

ne andere Perspektive

ein Teil davon bereits aus
den Ringnuten raus gepolkt

Die beiden Hälften eines Sattels
nach / vor der Reinigung

 

 

und die beiden zugehörigen Kolben
einer sauber und einer im Zustand vorher

 

 

Und nun noch ein paar warme Worte zu diesem Thema.

Freunde der FJ und des allgemeinen Motorrad Fahrens – kümmert Euch regelmäßig um Eure Bremsen,

will sagen , so alle 30.000 km oder beim DOT – Wechsel (alle 2 Jahre) auseinander mit den Dingern, säubern und wieder ran an die Mopete.

Denn alleine beim 5-6 maligen Durchpumpen kann man einfach nicht diese Strömungsgeschwindigkeiten im Sattel hervorrufen, dass solches Zeug mit ausgespült würde.

 

Okay – das Ganze ist nichts für reine User – der gewillte Tiefenreiniger benötigt eine gehörige Portion Routine beim Schrauben an den Bremsen.

Man kann einfach zuviel falsch machen und schließlich hängt die Gesundheit daran !

Und wer sich da nicht ran traut, kann ja jemanden suchen, der ihm die Arbeit abnimmt.

 

Mit bestem Gruß
aus Berlin

eure schleife

März 2017

 

Noch ein Tip am Ende.

Die Entlüftungsschrauben ganz heraus drehen und das Gewinde mit Teflonband aus dem Sanitärzubehör mit 3-4 Wicklungen "eindichten" / umwickeln.

Dies verhindert das Eindringen / Nebenziehen von Luft beim Entlüften.

Sättel anbauen, entlüften und Achtung bei der ersten Bremsung, denn sind die alten Beläge wieder drin, packen sie auf einmal wesentlich / erheblich besser. ==> Blockiergefahr des Vorderrades !!!

Sind neue Beläge drin , müssen sie sich erst an die Bremsscheibe anpassen (einschleifen) und wirken daher bei den ersten Bremstests immer noch etwas stumpf.

Ist einem guten Bekannten so ergangen - seine tief verdreckten Sättel gegen tief gereinigte getauscht und er hat seine Mopete bei der ersten Probebremsung fast auf die Seite geworfen, weil er schlicht überbremste.

Gleicher Handkraft - Einsatz wie vorher und die Wirkung war enorm.

Also Vorsicht bei den ersten Bremsungen - die Dinger arbeiten wieder und verdienen sich ihren Namen nun zu Recht.

 

PS:

Ich , schleife , verweise nochmals auf das jeweils eigene Risiko beim Nachmachen.

Wer es noch nie gemacht hat, dem rate ich dringend ab, hängt doch wirklich SEHR VIEL von den korrekt arbeitenden Bremsen ab.

Wer hier Fehler macht, zahlt sie im schlimmsten Fall mit dem Verlust seiner Gesundheit und der Anderer oder sogar noch Schlimmerem.

 

 

PS : Was ich hier an Dreck-Mengen heraus geholt habe ,

" könnte `nem guten Maurer genügen, ne ganze Hochhaussiedlung zu errichten ! "