lara.jpg (6699 Byte)

 

 

 

 

Motor-Elektrik

 

 

 

Motor-Mechanik

 

Temperaturfühler / Lüfterschalter ("TLs") versetzen

bei der Gen I der Baujahre ´99 - ´07

Hi Leutz,
 
da das Problem der, bei der Gen I , über Gebühr, sprich über den Mittelstrich hinaus, steigenden Kühlwassertemperatur immer wieder mal auftritt, habe ich hier mal eine technische Hilfe verfasst.

Hinweis :
Bei der Gen II  (Bj. ab ´08) entfällt ein solcher Umbau , weil es im Kühler keinen TLs  gibt.

Da bei der Gen I der TLs  an einer scheinbar doch ungünstigen Stelle im Kühler sitzt und dadurch den Lüfter nicht korrekt anlaufen lässt, haben sich findige Köpfe eine Lösung ausgedacht.

Diese lautet schlicht :
Versetzen des TLs  in den rechten Schlauch.

Damit ist der TLs  immer von Wasser umspült und kann einfach nichts Falsches mehr erfassen,
bzw. misst er hier diejenige Temperatur ,
die direkt aus dem Motor herauskommt und nicht erst dann,
wenn das Wasser , schon etwas herunter gekühlt , am alten Meßpunkt, links oben am Kühler, ankommt.

Das T-Stück dient also dazu, den Lüfter sicher bei Erreichen des Einschaltpunktes (lt. WHB 105°C) auch zu starten.

Durch diese Umpositionierung bekommt der Lüfter früher sein Startsignal und startet früher, was dazu führt, dass selbst bei 39°C Umgebungstemperatur und heftigem Stop n´ Go die Anzeige nicht über den Mittelstrich hinaus geht - so habe ich es 2015 bei einer brutalen Hitzewelle hier in Berlin life erlebt.

Hier im Folgenden nun eine kleine Info
      was,
               wo
                      wie
gemacht werden muß.

Dabei ist aber zu beachten, dass das Versetzen des TLs  einen nicht davon erlöst,
beim Wechsel des Kühlwassers (X) alle 2 Jahre (Angabe lt. WHB).
den Kühler korrekt zu füllen & zu entlüften,
wie es hier von meinem Bruder aufs Feinste beschrieben ist.

 (X)  Nach meiner persönlichen Einschätzung sollte ein Wechsel des Kühlwassers spätestens nach 3 Jahren auch noch so gerade eben Okay sein.
Dann aber, so denke ich, ist die alte Brühe definitiv fällig, da das Glykol einer Alterung unterliegt und irgendwann seine Wirkung verliert. (Gilt so übrigens auch für unsere PKW, nur da kümmert sich im Allgemeinen niemand so richtig drum.)

 Noch etwas :

A. - Schaut Euch die folgenden beiden Bilder an und erkennt, daß mindestens der Fühler beim Wasserwechsel mit raus und gereinigt werden MUSS !

B. - So etwas kann man finden, wenn das Kühlwasser wahrscheinlich nie gewechselt wurde !
Diese beiden Bilder stammen von einer 99er Busa.
Wer glaubt, dass der Fühler SO! noch ordentlich messen kann, bzw. ein Kühler SO! noch ordentlich kühlen kann, glaubt bestimmt auch an Weihnachtsmann und Osterhase.

 

 gritze grüner
 Schlamm auf der Meßfläche
 gritze grüner
Schlammpfropfen im Kühler

KEIN Wunder, wenn bei solchem Mist & Wartungsstau
die Busa irgendwann die Kopfdichtung durchbläst !

 

Die Arbeiten erst anfangen, wenn das Kühlwasser soweit abgekühlt ist, dass man den Kühler locker anfassen kann. Ansonsten drohen massive Verbrühungen !

 

So, nun aber zur eigentlichen Arbeit :

1.

Seitenverkleidungen li & re demontieren

2.

Tank hoch klappen und Luftfilter demontieren

3.

Kühlerdeckel abnehmen und mögliche ! Kalkablagerungen, auch unter der Gummidichtung, gleich entfernen

4.

den Ausgleichsbehälter entleeren, Halteschrauben raus und umhängen

5.

Kühlwasserschlauch (links) an der Wasserpumpe abziehen und die Brühe auffangen

6.

Kühlwasserschlauch (rechts) am Kühler abziehen und die Brühe auffangen

7.

Stecker vom TLs  abziehen (Bild 2)

8.

den TLs  ausschrauben (SW 24), die Kontaktfläche mit feinem Schmirgel (> 800er) von möglichen Ablagerungen befreien

und

gleich den Stopfen  (Bild 2)  eindrehen und mit 17 Nm anziehen

9.

Kühlwasserschlauch auf der rechten Seite (Bild 1) ca. 3cm hinter dem Schutzschlauch durchschneiden und den weiter zum Kühler führenden Schlauch um ca. 2,5 cm kürzen

10.

das T-Stück (Bild 1)  montieren / in den Schlauch einschieben

11.

mit den Schlauchschellen (Bild 7) fixieren, will sagen,
diese sanft ! handfest ! anziehen.
Eine 6er oder 7er Nuß, mit einer ¼ Zoll Ratsche, ist hier die beste Wahl, ein Schraubendreher die aller schlechteste, weil hiermit die Gefahr des Abrutschens extrem gegeben ist.

12.

die Kontaktfläche des TLs  mit 2.000er Schmirgel von möglichen Ablagerungen befreien
(siehe oben
 gritze grüner .. )

13.

den TLs  (samt seiner Dichtung) ins T-Stück, SW 24, einschrauben und mit 17 Nm anziehen

14.

das Kabel des TLs  ca. 10 cm vom Stecker schlicht durch schneiden  (Bild 3)

15.

Stecker am neuen Platz des TLs  auf Selbigen aufstecken (Bild 4) und die "Lücke" im Kabel schließen. Der Verlegeweg ist jedem selbst überlassen.
(ICH verlege immer unterm Lufi durch entlang dem Überlaufschlauch)

Wer will, kann beim Zwischensetzen des "Lücken"-Kabels darauf achten, daß die Farben des Hauptkabels wieder zusammen kommen, muß aber nicht, weil
der TLs  ein reiner E/A-Schalter ist und somit bei Erreichen der 105°C Wassertemp. einfach nur "durch" schaltet, Strom fließen lässt, was den Lüfter zum Arbeiten bringt.

16.

Schlauch an Wasserpumpe wieder montieren und mit der Schlauchschelle fixieren, will sagen sanft ! handfest anziehen
(allzu hoher Druck entsteht nicht im Kühlsystem - geschätzt um die 0,3 bar)

17.

Schlauch am Kühler wieder montieren und mit der Schlauchschelle (6er Nuß) fixieren, will sagen sanft ! handfest anziehen

 18.

neue Flüssigkeit  (XX)  einfüllen und Kühler entlüften

 19.

Motor warm laufen lassen und
a.        die Schellen am T-Stück
b.        die Schelle an der Wasserpumpe
c.        den
TLS  im T-Stück
d.        den Stopfen im Kühler
auf Dichtigkeit prüfen

20.

Seitenverkleidungen wieder ran, Lufi drauf, Tank runter

 

und fäääääääääääääääääädisch / Abfaaaaaaaaahd
 

 

 

 

 ach ja :

Alte Brühe in die nun leeren Behälter füllen und beim Verkäufer der neuen Kühlflüssigkeit zur Entsorgung abgeben. (kostenlose Annahme ist Pflicht)

Glykol ist giftig und somit umweltschädlich.

 

 

 

 Was man an Teilen braucht :

1.

Stopfen M 18 x 1,5 samt Dichtung (Bild 6) (17 Nm) (habe ich mal bei ATU bekommen)

2.

T-Stück (Bild 5)

3.

2 Schlauchschellen Nenngröße & ca. 32-35 mm – bekommt man bei OBI & Co. (Bild 7)

4.

(XX)   3 Liter Kühlflüssigkeit  - ich nehme immer die Vorgemischte von Louis. (Bild 8)
Zitat lt. HP von Louis :
Diese gebrauchsfertige Mischung bietet einen Gefrierschutz bis mindestens -37° Celsius.

5.

2 x ca. 1,0 m Kabel 0,75 mm² (Farbe egal)

6.

Schrumpfschlauch oder Isolierband f.d. Lötstellen

   
   

 

Übrigens :

Die Teile (Set), Bild 5. - 7. , gibt es

1.     bei Paul alias "Kojak" im Shop für 62,- € + Porto
 (wenn nicht, Paul "Kojak" anrufen und nachfragen)

2.     bei Bernd, alias "B-12" aus dem Hayabusa.de - Forum

3.     und ab und zu auch bei mir

Bilder zum Thema

Bild 1 - Montageort d. T-Stückes

der orig. Fühler ist bereits eingeschraubt

Bild 2 - Fühlerstecker

Stopfen ist bereits im Kühler eingeschraubt

Bild 3 - Stecker abgeschnitten

Bild 4 - Stecker auf Fühler aufgesteckt

   

Bild 5 - T-Stück (Beispiel)

Abbildung ähnlich

Bild 6 - Stopfen mit 0-Ring (Beispiel)

hier 6-Kant / Inbus auch mgl.

Bild 7 - Schlauchschelle (Beispiel)

Abbildung ähnlich

Bild 8 - Louis´ Vorgemischtes

 

Daß die ganze Arbeit bei kaltem Motor abläuft, erwähne ich nur mal so zur Sicherheit.
Nicht daß nachher einer mit Brandblasen und verbrühten Händen zu mir kommt und meint, er könne mir anne Wäsche und Schmerzensgeld einfordern.

Hier, wie bei allen Beschreibungen einer Reparatur oder eines Umbaus,
gilt eindeutig, dass ein jeder

AUF EIGENE GEFAHR SCHRAUBT !

 

 

 

und hier wieder, wie gewohnt,

das Ganze als pdf zum

Download

bereit gestellt

 

 

PLUS die pdf zum

Kühlmittel wechseln

 

 

top.gif (1120 Byte)